Gesundheitsinformationen

Verletzung des Wasser-Salz-Gleichgewichts: Wie erkennt man, was gefährlich ist?

Damit sich ein Mensch gesund fühlt, muss ein optimales Wasser-Salz-Gleichgewicht in seinem Körper aufrechterhalten werden. Salze in unserem Körper sind vor allem eine Elektrolytquelle (Mineralien, die im Blut enthalten sind und eine bestimmte Ladung tragen). Viele Funktionen des Körpers hängen von ihnen ab, einschließlich der Fähigkeit des Zentralnervensystems, Impulse zu übertragen. Wenn dem Körper jedoch Feuchtigkeit fehlt, funktionieren Elektrolyte nicht richtig. Daher wird das Gleichgewicht von Flüssigkeit und Salz im menschlichen Körper von Experten als untrennbarer Bestandteil eines Komplexes angesehen.

Was ist der Wasser-Salz-Haushalt?

Der Wasser-Salz-Haushalt ist das Verhältnis von Flüssigkeiten und Salzen (Elektrolyten) in einer bestimmten Menge im Körper. Wenn ihre Proportionen verletzt werden, erscheint die Person verschiedene Krankheiten. Jeder, der sich um seine Gesundheit kümmert, sollte daher wissen, was ein Wasser-Salz-Haushalt ist, wie er Verstöße erkennt und wie gefährlich ein Ungleichgewicht für die Gesundheit ist.

Erstens - über das Wasser. Aus der Schule wissen wir alle, dass Wasser die Basis von allem ist. Wenn der Wasser-Salz-Haushalt normal ist, sollte im Körper eines Erwachsenen etwa 70% Feuchtigkeit vorhanden sein, im Körper von Neugeborenen etwa 90% und bei älteren Menschen etwa 50%. Um diese Indikatoren zu erhalten, sollten gesunde Erwachsene täglich 1,5 bis 2 l Wasser trinken. Dies sind jedoch nur allgemeine Indikatoren. Ein genauerer Wasserbedarf des Körpers wird durch die Formel bestimmt: 1 kg Körpergewicht X pro 30-50 ml Wasser. Aber auch diese Formel erlaubt es nicht, den idealen täglichen Wasseranteil zu bestimmen. Die Indikatoren können je nach Lufttemperatur, körperlicher Aktivität und Gesundheitszustand variieren. Wenn der Körper mehr Feuchtigkeit abgibt als er erhält, spricht er von Austrocknung.

Und nun zu den darin enthaltenen Salzen und Elektrolyten. Wenn wir uns an die Chemie erinnern, dann sind Elektrolyte Substanzen, die Elektrizität in Wasser leiten. Und wenn es um ihre Rolle im menschlichen Körper geht, sind sie ohne Übertreibung unersetzlich. Wir alle brauchen Elektrolyte (bestimmte Salze) zum Leben. Viele Prozesse in unserem Körper könnten ohne einen kleinen elektrischen Strom nicht ablaufen, und es ist diese Substanz, die Elektrolyte erzeugt. Sie beeinflussen die Funktionalität des Nerven- und Muskelsystems, die Flüssigkeitsmenge im Gewebe, den Säuregrad des Körpers, den Blutdruck und sogar die Fähigkeit, beschädigtes Gewebe wiederherzustellen. Darüber hinaus sind Elektrolyte Bau- und Energiematerial.

Die wichtigsten menschlichen Elektrolyte sind Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium sowie Chlor und Phosphor. Jeder von ihnen hat seine eigene Rolle.

Calciumionen sind zum Beispiel für die Muskelkontraktion notwendig. Sie sind an der Übertragung von Nervenimpulsen beteiligt und sorgen für die Aufrechterhaltung des richtigen Herzrhythmus.

Kalium ist ein unverzichtbarer Bestandteil der glatten Muskulatur, zu deren Gruppe das Herz und der Verdauungstrakt gehören.

Ohne Natriumionen würden die meisten Nervenimpulse nicht ausgeführt, die Muskeln würden ihre Kontraktionsfähigkeit verlieren. Darüber hinaus ist Natrium für die Druckstabilität in den Blutgefäßen verantwortlich.

Phosphorionen werden benötigt, um die Funktionalität der Nieren zu gewährleisten und dienen gleichzeitig als "Brennstoff" für die Muskeln.

Chlor, das der Körper aus Speisesalz und viel Gemüse erhält, ist für den Flüssigkeitshaushalt im Körper und damit für die Aufrechterhaltung der richtigen Menge anderer Elektrolyte verantwortlich.

Magnesiumsalze sind äußerst wichtig für die Gesundheit des Nervensystems, tragen zu einer ordnungsgemäßen Muskelkontraktion bei und sind auch an der Energieerzeugung beteiligt.

Warum tritt ein Ungleichgewicht auf?

Wenn zu viele Salze (Elektrolyte) und zu wenige andere im menschlichen Körper vorhanden sind, führt dies zu einem Ungleichgewicht. Die Harmonie der Elektrolyte hängt von verschiedenen Faktoren ab, vor allem aber von der Flüssigkeitsmenge im Körper.

Wasser-Salz-Ungleichgewicht ist selten eine Grunderkrankung. Häufiger tritt es als Komplikation bei schwerer Krankheit, Mangelernährung oder der Einnahme bestimmter Medikamente auf. In den Anfangsstadien ist die Störung normalerweise asymptomatisch. Aber wenn das Ungleichgewicht in der Zeit nicht aufhört, kann es im Laufe der Zeit noch ernstere Gesundheitsprobleme verursachen.

Zum Beispiel werden einige der lebenswichtigen Elektrolyte für den Körper (Natrium und Kalium) zusammen mit dem Schweiß aus dem Körper entfernt. Das heißt, je mehr eine Person schwitzt, desto mehr Salz verliert sie. Daher raten Sportler, Menschen, die schwere körperliche Arbeit verrichten, sowie alle, die aus verschiedenen Gründen viel schwitzen, der Ernährung zu folgen, um den Verlust wichtiger Elektrolyte zu vermeiden. Das Ungleichgewicht von Natrium und Kalium ist übrigens das häufigste Ungleichgewicht in Wassersalz. Erbrechen und Durchfall führen auch zu einer raschen Abnahme der Nährstoffe, da sie mit dem Verlust großer Flüssigkeitsmengen einhergehen. Es kommt auch vor, dass der Gehalt einiger Elektrolyte aus verschiedenen Gründen übermäßig ansteigt. In solchen Fällen regulieren die Nieren und Hormone die Menge der Salze im Körper.

Die Gründe, aus denen ein Ungleichgewicht zwischen Wasser und Salz bestehen kann:

  • Nierenerkrankung;
  • unzureichende Flüssigkeitsaufnahme (Austrocknung);
  • unausgewogene Ernährung;
  • schweres und anhaltendes Erbrechen oder Durchfall;
  • Säure-Base-Ungleichgewicht;
  • chronische Herzinsuffizienz;
  • Krebs;
  • Bulimie;
  • Einnahme bestimmter Medikamente (insbesondere Diuretika);
  • fortgeschrittenes Alter.

Störungen des Wasser-Salz-Stoffwechsels können auch durch einen sitzenden Lebensstil, hormonelle Veränderungen im Körper, schlechte Gewohnheiten wie Rauchen oder übermäßiges Verlangen nach Alkohol verursacht werden. Darüber hinaus kann das Problem durch häufiges Überessen auftreten, insbesondere bei würzigen, Fleisch- oder Hülsenfruchtgerichten. Das Salzgleichgewicht ist in der Regel nach erheblichem Blutverlust sowie infolge eines starken Anstiegs der Flüssigkeitsmenge im Körper gestört.

Menschen mit Nierensteinen, Glomerulonephritis, Lungenhyperventilationssyndrom sowie Menschen, die viel Salz konsumieren, können die Konzentration von Chlorionen erhöhen. Vor dem Hintergrund einer Herzinsuffizienz, einer beeinträchtigten Gefäßpermeabilität oder bestimmter Arten von Nierenerkrankungen kann die Menge an Natrium im Körper zunehmen. Diabetes mellitus, Hämolyse von Erythrozyten und traumatische Toxizität können zu einer Störung des Wasser-Salz-Gleichgewichts in Richtung steigenden Kaliums führen. Und Magnesium nimmt in der Regel vor dem Hintergrund von Nierenfunktionsstörungen oder beim Missbrauch von Antazida zu.

Unterschiedliche Pathologien der Schilddrüse oder deren Entfernung sind in der Regel die Ursache für eine starke Abnahme der Calciummenge im Blut. Natriumindikatoren nehmen in der postoperativen Phase häufig ab, und zwar infolge der unkontrollierten Einnahme von Diuretika oder vor dem Hintergrund der Krankheit, begleitet von häufigem Wasserlassen. Leberpathologie, Alkoholismus, Darmoperationen, Insulininjektionen und Hyperthyreose sind die häufigsten Ursachen für die Verringerung der Kaliummenge im Blutkreislauf.

Bodybuilder sind auch dem Risiko eines Wasser-Salz-Ungleichgewichts ausgesetzt, insbesondere während der "Trocknungs" -Phase. Das unglücklichste Beispiel, zu dem eine Verletzung des Wasser-Salz-Gleichgewichts bei Sportlern führen kann, ist Andreas Münzer, der als hautloser Bodybuilder bekannt ist. Nach einem erneuten Trocknen wurde sein Blut so dick, dass sein Herz es nicht durch die Gefäße pumpen konnte, weshalb der Athlet starb.

Symptome eines Ungleichgewichts

Es versteht sich, dass nicht alle Verstöße gegen die Elektrolytkonzentration symptomatisch sind. Besonders wenn der Mangel oder Überschuss an Salz nicht kritisch ist. Aber wenn die Änderungen der Blutformel schwerwiegender sind, können sie die Gesundheit und sogar das Leben des Patienten gefährden. Der Grund ist, dass ausgeprägte Änderungen in der Menge einiger Elektrolyte zu einer Verschlechterung der Funktion des Nervensystems und des Herzens führen können.

Wenn die Menge der Salze im Körper außerhalb des normalen Bereichs liegt, kann es beim Patienten zu einer Schwellung oder umgekehrt zu Durst und Anzeichen von Dehydration kommen. Und dies sind die ersten alarmierenden Symptome, die auf eine abnormale Menge an Flüssigkeit und Salz im Körper hinweisen. In den meisten Fällen sind die Anzeichen jedoch individueller und hängen davon ab, welche Art von Elektrolythaushalt gestört ist.

Calcium

Eine Störung des Wasser-Salz-Gleichgewichts in Richtung eines übermäßigen Anstiegs des Calciumspiegels tritt bei Krebspatienten auf. Insbesondere bei Personen mit Lungenkrebs, Brustkrebs oder Melanom.

Mögliche Symptome von überschüssigem Kalzium:

  • häufiges Wasserlassen;
  • Durst;
  • Arrhythmie;
  • Lethargie;
  • Müdigkeit;
  • Reizbarkeit und Willkür;
  • Übelkeit;
  • Magenschmerzen;
  • Erbrechen;
  • schwere Muskelschwäche;
  • trockener Mund;
  • Appetitlosigkeit;
  • Koma;
  • Bewusstseinsstörung;
  • Verstopfung;
  • Durchblutungsstörungen.

Ein Kalziummangel geht normalerweise mit Krämpfen der glatten Muskulatur einher. Die gefährlichste Manifestation ist ein Krampf des Kehlkopfes oder der großen Gefäße. Wenn eine Person mit solchen Symptomen nicht rechtzeitig hilft, kann der Angriff zum Tod führen.

Kalium

Übelkeit, Erbrechen und aufsteigende Lähmung können auf einen Kaliumüberschuss hinweisen. Dies ist ein sehr gefährlicher Zustand, da es schnell zu Kammerflimmern des Herzens kommt, wodurch ein hohes Risiko besteht, die Vorhöfe zu verstopfen.

Wenn Kaliummangel vorliegt, kann eine Person diagnostiziert werden:

  • Alkalose;
  • Atonie;
  • chronisches Nierenversagen;
  • Darmverschluss;
  • Gehirnpathologie;
  • Fibrillation der Herzkammern;
  • Herzrhythmusstörung.

Magnesium

Wenn viel Magnesium im Blut vorhanden ist, steigt die Körpertemperatur der Person, die Herzfrequenz verlangsamt sich, Übelkeit und Erbrechen treten auf. Ist der Magnesiumgehalt im Körper kritisch niedrig, verlangsamen oder stoppen mehr als 300 biochemische Prozesse, was ohne Magnesiumsalze nicht möglich ist.

Natrium

Wenn die Natriumkonzentration im Blut geringer als normal ist, spricht man von Hyponatriämie. Um zu verstehen, wie gefährlich dieser Zustand sein kann, reicht es zu wissen, dass eine Person bei einem Mangel an Natrium das Bewusstsein verlieren, Halluzinationen, eine Betäubung haben kann und in schweren Fällen sogar der Tod möglich ist.

Ein Überschuss dieses Elektrolyten ist aber auch gesundheitsschädlich. Dies geschieht normalerweise vor dem Hintergrund einer Dehydration. Eine der Folgen einer Hypernatriämie ist eine Schwellung des Gehirns. Darüber hinaus verschwindet der Appetit des Patienten, Erbrechen tritt auf, erhöhte Schläfrigkeit (manchmal kann eine Person ins Koma fallen), Reflexe werden gestört.

Die oben genannten Symptome sind nur ein Teil der möglichen Anzeichen eines Wasser- und Elektrolytungleichgewichts. Wenn die Zeit das Gleichgewicht von Flüssigkeit und Salz nicht wiederherstellt, werden die durch die Pathologie verursachten Konsequenzen nur fortschreiten, was zum Herzstillstand und zum Tod des Patienten führen kann.

Diagnose und Behandlung von Ungleichgewicht

Bestimmen Sie die Menge an Flüssigkeit und Salz im Körper durch Laborbluttests. Die Behandlung des Elektrolytungleichgewichts hängt von der Art und dem Schweregrad der Pathologie ab.

Wenn Änderungen der Elektrolytkonzentration durch Mangelernährung verursacht werden und keine anderen Krankheiten vorliegen, sind die Folgen für den Körper in der Regel gering und der Zustand wird durch eine Korrektur der Ernährung wiederhergestellt.

Wenn das Salzdefizit durch Dehydration verursacht wird (z. B. nach Durchfall oder Erbrechen), hilft eine spezielle Rehydrationstherapie. In diesem Fall sollte der Patient ein Getränk einnehmen, das aus 1 Liter Wasser, 2,6 g Natrium, 1,5 g Kaliumchlorid und 2,9 g Natriumcitrat besteht. Produkte mit dieser chemischen Zusammensetzung sind in den meisten Apotheken erhältlich.

Bei schwerwiegenderen Wassersalzstörungen wurde in der Regel auf die intravenöse Gabe von Kochsalzlösungen zurückgegriffen. Lebensbedrohliche Veränderungen des Wasser-Salz-Gleichgewichts sind in der Regel die Folge schwerer Erkrankungen des Verdauungssystems oder der Nieren. In der Regel wird für einen Tropfenzähler bei solchen Patienten eine Kochsalzlösung oder eine verschreibungspflichtige Infusion verwendet, die individuell ist. In einigen besonders schweren Fällen kann der Patient eine Bluttransfusion benötigen.

Produkte zur Wiederherstellung des Wasser-Salz-Gleichgewichts

Zusätzlich zur medikamentösen Behandlung von Wasser- und Elektrolytstörungen benötigt der Patient eine spezielle Diät, die das fehlende Salz enthält. Darüber hinaus müssen Sie das Trinkregime ständig überwachen, da dies einer der Hauptfaktoren für die Aufrechterhaltung des Wasser-Salz-Gleichgewichts ist. Übrigens, um das unkritische Ungleichgewicht von Salzen und Flüssigkeiten zu beseitigen, können Sie gewöhnliches Mineralwasser verwenden. Es ist notwendig, es aus der Berechnung von 30-50 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht zu trinken. Für Menschen, die einen sehr aktiven Lebensstil führen, Sport treiben oder wandern, lohnt sich zusätzlich die Einnahme von Mineralkomplexen.

Tabelle des Elektrolytgehalts in Lebensmitteln
ElektrolytQuellen
NatriumTafelsalz, salziges Essen
ChlorOliven, Olivenöl, salziges Essen
KaliumKartoffeln in Uniformen, Bananen, Trockenfrüchten, Nüssen
MagnesiumSpinat, Kürbiskerne, Getreide, Milch
CalciumMilchprodukte, Spinat, Kohl
JodMeeresfrüchte, Fischöl
PhosphorMilch, Fisch, Nüsse, Eier, Getreide, Fleisch
EisenLeber, rotes Fleisch, Nüsse, getrocknete Früchte
FluorMeeresfrüchte, Müsli
KupferTrauben, Eier, Knospen, Spinat, schwarze Schokolade
ZinkFleisch, Krabben, Bohnen, Eigelb.

In den meisten Fällen ist es überhaupt nicht schwierig, das Gleichgewicht zwischen Salzen und Körperflüssigkeiten aufrechtzuerhalten. Dazu ist lediglich eine gesunde und ausgewogene Ernährung erforderlich.

Autor des Artikels:
Izvozchikova Nina Vladislavovna

Spezialität: Spezialist für Infektionskrankheiten, Gastroenterologe, Lungenarzt.

Gesamterfahrung: 35 Jahre.

Ausbildung: 1975-1982, 1MMI, San Gig, hochqualifizierter Arzt für Infektionskrankheiten.

Abschluss: Doktor der höchsten Kategorie, PhD.

Die Weiterbildung:

  1. Infektionskrankheiten.
  2. Parasitäre Krankheiten.
  3. Notfallbedingungen.
  4. HIV
Andere Autorenartikel

Loading...