Krankheiten

Symptome der Tuberkulose

Die Symptome der Tuberkulose sind die ersten Manifestationen einer gefährlichen Krankheit, die eine Person in ihrer häuslichen Umgebung aufdecken kann. Nachdem die Symptome identifiziert wurden, sollte die Behandlung sofort begonnen werden, um das klinische Bild nicht zu verschlechtern. Im Allgemeinen können sie unterschiedlich sein und von der Art der Entwicklung der Krankheit abhängen.

Symptome der Lungentuberkulose

Jeder Mensch muss verantwortungsbewusst mit seiner Gesundheit umgehen und auf kleinste Veränderungen im eigenen Körper achten.

Tuberkulose kann sich bei älteren Menschen, Erwachsenen und Jugendlichen manifestieren. Grundsätzlich fehlen die Symptome, und die Lungentuberkulose manifestiert sich nicht und kann nur während des Durchgangs der Fluorographie festgestellt werden. Es gibt verschiedene Stadien der Tuberkulose: primäre und sekundäre. Auch ist die Krankheit in Formen unterteilt: offen und geschlossen.

Grundsätzlich tritt Lungentuberkulose chronisch auf: mit einem starken Husten, der auch nach Einnahme spezieller Medikamente nicht verschwindet.

Selbst Husten hat paroxysmalen Charakter und beunruhigt den Patienten ständig. Auch Sputum vorhanden. Wenn es sich um eine Geschwürform handelt, kann auch eine Hämoptyse beobachtet werden. Wichtige charakteristische Anzeichen für Tuberkulose sind Schmerzen und ein brennendes Gefühl im Brustbereich. Die infiltrative Form der Tuberkulose ist meist asymptomatisch oder am wenigsten symptomatisch.

Manifestationen in den frühen Stadien

Wie bereits erwähnt, ist die Krankheit fast asymptomatisch, wenn die Form der Tuberkulose anfangs (mild) ist. Der Patient darf keinerlei Veränderungen oder Komplikationen im Körper spüren. Eine Person sollte durch Symptome wie Schwindel, Apathie, Schlafstörungen, Blässe der Haut, Erröten der Wangen, merklichen Gewichtsverlust, Appetitverlust und Körpertemperatur, die 37 Grad nicht überschreitet, gestört werden.

Wenn eine Person eines oder mehrere der oben genannten Symptome festgestellt hat, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und die erforderlichen Verfahren durchführen. Jeder Verdacht sollte Anlass zur Sorge geben.

Manifestationen in der letzten Phase

In der fortgeschrittenen Spätphase der Krankheit ist fast unausrottbar, so dass diese Krankheit in einen kritischen Zustand bringen ist es nicht wert. Die Symptome der Tuberkulose im letzten Stadium sind vielfältig und ähneln in gewisser Weise den Symptomen im Frühstadium, sind jedoch ausgeprägter. Beim Menschen gibt es einen starken und anhaltenden Husten, übermäßiges Schwitzen, starke Schwäche, schnellen Gewichtsverlust mit der üblichen Lebensweise, Fieber und Hämoptyse.

Es ist erwähnenswert, dass das letzte Symptom darauf hinweist, dass Kochs Zauberstab (Tuberkelbazillus) das menschliche Immunsystem in einem solchen Ausmaß beeinflusst und sich entwickelt hat, dass das Organ, das zum Lebensraum geworden ist, vor dem Zersetzungsstadium betroffen ist. Dies geschieht normalerweise während der Inkubationszeit von 7 bis 12 Wochen.

Manifestationen einer Infektion der oberen Atemwege

Anzeichen einer Infektion können sich in verschiedenen Atmungsorganen manifestieren. Um die Krankheit rechtzeitig zu erkennen, sollte man ihre Symptome kennen. Zu Beginn der Entstehung von Tuberkulose erscheint der Patient trocken und kitzelt in der Nase und im Oropharynx, und er kann normalerweise keine Nahrung schlucken. Darüber hinaus gibt es eine starke Atemnot und Heiserkeit.

Nach einiger Zeit gibt es eine starke Schüttelfrost, die Körpertemperatur steigt, das Atmen wird schwierig. Nach einer gewissen Zeit ändert sich die Stimme und die Hämoptyse beginnt. Gleichzeitig verlieren Patienten stark an Gewicht, da sie aufgrund von Schmerzen nicht ausreichend essen können.

Larynxtuberkulose äußert sich in einer unzulänglichen Beweglichkeit der Stimmbänder und führt zu Heiserkeit, Atmungsstörungen, Schmerzen und Stimmveränderungen.

Mit der Niederlage des Rachens kommt es zu starken Schmerzen, Fremdkörpergefühl im Rachen, vermehrter Speichelfluss, Schwellung, Hautausschlag und Rötung der Rachenschleimhaut. Wenn es sich um eine Tuberkulose der Nase handelt, sind alle Symptome einer gewöhnlichen Nasennebenhöhlenentzündung sehr ähnlich: Juckreiz, Brennen, Krusten in der Nase, häufige Blutungen, Verstopfung, Schmerzen, Vorhandensein eines mukopurulenten Ausflusses.

Symptome können die ganze Zeit vorhanden sein, sie können auftreten und verschwinden oder sie können langsam fortschreiten (Tuberkulose mit geringer Intensität). Oft gibt es auch rasche Fortschritte, wenn eine Person in wenigen Wochen an den Manifestationen der Krankheit sterben kann.

Anzeichen einer extrapulmonalen Tuberkulose

Am häufigsten leiden Menschen genau an Lungentuberkulose, aber die Krankheit kann auch andere lebenswichtige menschliche Organe betreffen: den Darm, den Magen, die Augen, das Gehirn, das Urogenitalsystem, die Knochen und sogar die Haut.

Es ist möglich, das Vorhandensein einer extrapulmonalen Tuberkulose mit einer Langzeiterkrankung von nicht behandelbaren Organen zu vermuten. Um eine genaue Diagnose zu stellen, wird der Patient zur Konsultation an Spezialisten geschickt und schreibt die erforderlichen Blutuntersuchungen, Urintests und Verfahren vor.

Es ist erwähnenswert, dass extrapulmonale Tuberkulose heilbar ist, aber im Falle einer ordnungsgemäßen und rechtzeitigen Behandlung. Diese Behandlung sollte ausschließlich unter Aufsicht des behandelnden Arztes erfolgen.

GI-Infektion

Am häufigsten befällt die Krankheit die folgenden Organe im Verdauungstrakt: Dünndarm, Magen und Blinddarm. Gleichzeitig entzünden sich die Darmwände. Die Entwicklung der Krankheit ist nach dem Verzehr von infizierten Produkten wie Milch möglich. Der Patient hat Schmerzen in der Bauchhöhle, möglicherweise Durchfall oder Verstopfung, Darmkoliken sowie Blähungen.

Infektion des Nervensystems

Schädigungen des Gehirns und des Rückenmarks sind eine der gefährlichsten Formen der Tuberkulose. Am häufigsten trägt die Entwicklung der Krankheit zur Infektion der Lunge bei.

Aus diesem Grund wird die tuberkulöse Meningitis als Komplikation der Lungentuberkulose angesehen. Das Zentralnervensystem ist ebenfalls betroffen. In diesem Fall ist der Patient Apathie, Reizbarkeit, ein ständiges Gefühl der Müdigkeit und starke Kopfschmerzen beobachtet.

Osteoartikuläre Läsionen

Am häufigsten sind die Wirbelsäulenregion, die Halswirbelsäule und die großen Röhrenknochen betroffen. Die Tuberkulose der Schulterblätter, der Knie, der Hüfte und des Knochenmarks ist eine Folge der Ausbreitung von Infektionen aus anderen Bereichen des Körpers. Diese Form kann sich nicht lange an sich selbst erinnern und manifestiert sich als spontane Fraktur. Infolgedessen kann es zu Muskelatrophie und Funktionsstörungen der Symphyse kommen.

Es gibt auch Hautveränderungen. Hauttuberkulose ist das Ergebnis der aktiven Ausbreitung einer Infektion durch eine Verletzung im Körper. Die Krankheit entsteht, wenn die menschliche Haut mit dem Erreger in Kontakt kommt.

Lymphknotentuberkulose

Eine Erkrankung der Lymphknoten ist ebenfalls gefährlich. In den frühen Stadien der Erkrankung kommt es zu einer Entzündung der Lymphknoten, ohne Schmerzen und Fieber. Das Fortschreiten des Entzündungsprozesses führt zum sogenannten Schmelzen der Lymphknoten und zur Entwicklung von Fisteln. Das Infektionsrisiko ist sehr hoch. Dies führt dazu, dass infizierte Menschen ein großes epidemiologisches Risiko für andere Menschen darstellen. Komplikationen der Lymphknotentuberkulose können Atemwegstuberkulose und Entzündungen der Pleura sein.

Infektion des Urogenitalsystems

Das am stärksten gefährdete Organ des Urogenitalsystems ist die Niere. Am häufigsten sind die Nieren betroffen. Der entzündliche Prozess zerstört allmählich den Körper, was zum Nierenversagen und zum vollständigen Verlust des Körpers führen kann.

Schäden an der Blase, den Nebennieren, der Harnröhre und den Harnleitern sind hauptsächlich auf Nierentuberkulose zurückzuführen. Eine Schädigung der Organe des Urogenitalsystems führt zu deren Verformung und stört den Verlauf der Harnwege sowie die sexuelle Funktion.

Dies gilt sowohl für männliche als auch für weibliche Organe. Bei Männern betrifft Tuberkulose die Prostata, die Prostata, die Hoden und die Samenleiter. Bei Frauen sind die Eierstöcke, Gebärmutter, Eileiter.

Augentuberkulose

Augentuberkulose ist weit verbreitet. Mycobacterium kann absolut jeden Teil des Auges betreffen. Es liegt eine tuberkulöse allergische Augenkrankheit vor, am häufigsten ist jedoch eine metastatische Tuberkulose. Die Diagnose dieser Krankheit ist äußerst schwierig. Am häufigsten wird es durch den Ausschluss anderer Krankheiten erkannt.

Asymptomatische Krankheit

Die Lungentuberkulose kann über einen längeren Zeitraum völlig asymptomatisch sein oder es können einige nicht sehr ausgeprägte Symptome auftreten. Die disseminierte Tuberkulose manifestiert sich hauptsächlich als Folge einer Lungenentzündung, häufiger jedoch ist die Krankheit latent (latent) und manifestiert sich nicht. In diesem Fall kann die Krankheit bei jährlichen Standarduntersuchungen zufällig entdeckt werden: bei Röntgen-, Röntgen- und Mantoux-Tests.

Die Symptome einer gefährlichen Krankheit können oft mit den üblichen Symptomen einer Bronchitis, Lungenentzündung oder ARVI verwechselt werden. In diesem Fall ist das Hauptmerkmal, auf das geachtet werden sollte, das Vorhandensein von Symptomen über einen langen Zeitraum oder das Fehlen einer Besserung nach der Behandlung.

Das Aussehen des Patienten

Patienten mit Tuberkulose sehen äußerlich erschöpft aus, da sie an Gewicht verlieren. Sie haben auch eine blasse Haut und scharfe Gesichtszüge. Trotz des blassen Gesichts ist auf den Wangen solcher Menschen immer ein Erröten zu spüren.

Manifestationen von Tuberkulose bei Säuglingen

Wenn ein Erwachsener die Krankheit selbst erkennen und verstehen kann, wie kann er eine schwere Krankheit bei Säuglingen erkennen? Die charakteristischen primären Anzeichen für Tuberkulose bei Säuglingen und Neugeborenen sind Fieber, Beeinträchtigung oder völliger Appetitlosigkeit sowie Atembeschwerden. Je nach betroffenem Organ können auch andere Symptome bei einem Kind auftreten. Zum Beispiel können Leber und Milz vergrößert werden, da diese Organe die Bakterien der Tuberkulose filtern. Außerdem nimmt ein infiziertes Baby schlecht zu. Daher ist es sehr wichtig, das Verhalten von Säuglingen und Kleinkindern zu überwachen, um eine Infektion im Frühstadium zu erkennen.

Anzeichen einer Erholung

Es gibt eine klinische Heilung für Tuberkulose. Dieser Wert bedeutet das völlige Verschwinden aktiver Veränderungen im Körper, die durch verschiedene Forschungsmethoden bestimmt werden können. Da diese Krankheit ansteckend ist, ist der Zeitfaktor für die Bestimmung der Genesung von großer Bedeutung.

In Fällen von Lungentuberkulose wird bei 4–5 Prozent der geheilten Patienten eine Erholung beobachtet, während die übrigen Patienten pathologische Veränderungen im Körper aufweisen. In diesem Fall können geringfügige Restveränderungen auftreten: Narben, Herde. Bei einigen Patienten können jedoch immer noch fibröse Veränderungen beobachtet werden.

Bei der Genesung ist es wichtig, die Form der Krankheit, die Merkmale des Krankheitsverlaufs, bestehende Komplikationen, Behandlungsmethoden, Körperreaktionen und vieles mehr zu berücksichtigen. Es ist auch wichtig, dass kein Rückfall auftritt, da das Risiko eines erneuten Auftretens einer Infektion sehr hoch ist. Zu diesem Zweck müssen zeitnahe Untersuchungen der inneren Organe und Tests auf Mycobacterium tuberculosis durchgeführt werden. Die wichtigsten Anzeichen für eine klinische Erholung von Tuberkulose sind: das Fehlen von Anzeichen für Tuberkulose, das Fehlen von Röntgenanzeichen für die Aktivität von Koch-Stäbchen-Bakterien, anhaltender Sputumbazillus, normale Funktion der inneren Organe, Atmungsorgane, Blutkreislauf, Zentralnervensystem, Rehabilitation des Patienten. Um eine vollständige Genesung von Tuberkulose sicherzustellen, ist es wichtig, die klinische Persistenz der Behandlungsergebnisse zu beachten.

Autor des Artikels:
Furmanova Elena Alexandrovna

Spezialität: Kinderarzt, Spezialist für Infektionskrankheiten, Allergologe und Immunologe.

Gesamterfahrung: 7 Jahre.

Ausbildung: 2010, SSMU, Pädiatrie, Pädiatrie.

Erleben Sie Infektionskrankheiten mehr als 3 Jahre.

Er hat ein Patent zum Thema „Eine Methode zur Vorhersage eines hohen Risikos für die Entstehung einer chronischen Pathologie des Adenotonsillensystems bei häufig erkrankten Kindern“. Sowie der Autor von Publikationen in den Zeitschriften VAK.

Andere Autorenartikel

Sehen Sie sich das Video an: Tuberkulose richtig erkennen. Fit & gesund (Januar 2020).

Loading...