Krankheiten

Cholezystitis

Cholezystitis ist eine Entzündung der Gallenblasenwände, die sich durch verschiedene klinische Symptome äußert und aus einer Reihe von Gründen im Zusammenhang mit körpereigenen Prozessen und unter dem Einfluss äußerer Faktoren auftritt.

Die Hauptmanifestation einer Cholezystitis ist das Schmerzsyndrom, das im rechten Hypochondrium lokalisiert ist und möglicherweise Schmerzen im rechten Schlüsselbein und im rechten Arm ausstrahlt. Das Schmerzsyndrom wird auch häufig von verschiedenen Dyspepsiesymptomen begleitet: Übelkeit, Erbrechen, Stuhlstörungen und übermäßige Gasbildung. Die Krankheit wird am häufigsten durch Unterernährung, Alkoholmissbrauch und in einigen Fällen durch Stresssituationen ausgelöst. Die Krankheit wird während der körperlichen Untersuchung des Patienten sowie während der Labor- und Instrumentenuntersuchung diagnostiziert, die Ultraschalluntersuchungen der hepatobiliären Zone, Zwölffingerdarmintubation, Cholecystocholangiographie sowie allgemeine und biochemische Blutuntersuchungen umfasst. Die Behandlung von Cholezystitis erfolgt in Übereinstimmung mit Ernährungsempfehlungen, Verschreibungen, Antispasmodika, Analgetika, choleretischen Arzneimitteln und physiotherapeutischen Verfahren. Bei entsprechender Indikation wird eine antibakterielle Therapie durchgeführt und bei Bedarf eine Notfall- oder geplante Cholezystektomie durchgeführt.

Klassifikation der Cholezystitis

Es gibt verschiedene Formen der Krankheit, je nach Kombination bestimmter Symptome, Anzeichen und Merkmale. Durch die Klassifizierung der Cholezystitis können Sie die Behandlungsmethode je nach Art und Stadium der Erkrankung effektiv auswählen.

Kalkhaltig und steinlos

Entsprechend den klinischen Formen gibt es zwei Arten von Cholezystitis - kalkhaltige und nicht kalkhaltige (steinlose). Bei einer kalkhaltigen Cholezystitis bilden sich in der Gallenblasenhöhle Kalksteine. Diese Art von Krankheit betrifft 90% aller Patienten mit Cholezystitis. Kalkhaltige Cholezystitis äußert sich in Anfällen von Gallenkoliken und kann auch über einen längeren Zeitraum asymptomatisch sein.

Ungefähr 10% aller Patienten mit dieser Diagnose leiden an einer nicht kalzulösen Cholezystitis. Bei einer steinlosen Form bilden sich keine Steine ​​und die Krankheit ist günstig, es kommt selten zu Exazerbationen.

Chronische Cholezystitis

Die chronische Form ist das Ergebnis einer akuten Cholezystitis oder tritt auf dem Hintergrund einer Krankheit der Hepato-Pankreas-Region auf. Manifestationen einer chronischen Cholezystitis sind dumpfe Schmerzen im rechten Hypochondrium, die hauptsächlich durch eine ungenaue Ernährung sowie durch Übelkeit, erhöhte Blähungen und eine Verletzung des Stuhls ausgelöst werden und zu einer Verletzung des Gallenflusses aufgrund einer Cholezystitis führen.

Gleichzeitig können die Symptome einer chronischen Cholezystitis sowohl typisch als auch untypisch sein, mit und ohne Cholelithiasis.

Akute Form

Die akute Form der Cholezystitis weist ausgeprägte Symptome und einen aktiven Ausbruch der Krankheit auf, wobei stets entzündliche und berauschende Prozesse beobachtet werden. Je nach Schwere der morphologischen Veränderungen gibt es verschiedene Arten der akuten Cholezystitis:

  1. Die katarrhalische Form ist gekennzeichnet durch intensive und anhaltende Schmerzen im rechten Hypochondrium und im Oberbauch mit Bestrahlung der Lendenwirbelsäule, des rechten Schulterblattes, des Schultergürtels und der rechten Halshälfte.
  2. Die phlegmonale Form unterscheidet sich in der Schwere der Symptome von der katarrhalischen Form. Bei dieser Krankheit nehmen die Schmerzen mit dem Husten zu, es ist sehr wahrscheinlich, dass sich die Position des Körpers ändert, dass er atmet, dass Übelkeit mit Erbrechen einhergeht, dass der Allgemeinzustand des Patienten schlecht ist, dass die Körpertemperatur ansteigt und dass Tachykardie damit einhergeht. Die phlegmonöse Cholezystitis geht mit einer abdominalen Dehnung aufgrund einer Darmparese einher, die rechte Hälfte des Peritoneums bleibt beim Atmen hinter der linken zurück, das rechte Hypochondrium wird beim Abtasten angespannt und das Darmgeräusch wird abgeschwächt.
  3. Die gangränöse Form der akuten Cholezystitis tritt in ihren klinischen Merkmalen sehr schnell auf, was häufig auf das Fortschreiten einer entzündeten phlegmonalen Form mit einer Abnahme der körpereigenen Abwehrkräfte und der hohen Virulenz der mikrobiellen Flora zurückzuführen ist.

Ursachen der Entzündung

Bei der Entstehung der Cholezystitis spielt eine Verletzung des Gallenflusses und eine Infektion der Gallenblase die Hauptrolle. Gleichzeitig sind pathologische Mikroorganismen in der Lage, hämatogen oder lymphogen in das Organ einzudringen, und zwar ausgehend von anderen vorhandenen Infektionsherden (z. B. mit Otitis, Parodontitis usw.) sowie durch direkten Kontakt aus dem Darm. Gleichzeitig kommt es aus mehreren Gründen zu einer Gallendynamik im Körper.

Entwicklung vor dem Hintergrund der Gallensteinerkrankung

Infolge einer Cholelithiasis treten bis zu 90% aller diagnostizierten Cholezystitiden auf. In diesem Fall stören die Konkremente in der Gallenblase den Prozess des Gallenflusses, verstopfen den Hals des Organs oder des Gallengangs, verursachen Verletzungen der Schleimhaut, bilden Verwachsungen, Manifestationen und provozieren die Entwicklung des Entzündungsprozesses. Akute Cholezystitis, meist phlegmonaler Art, tritt vor dem Hintergrund einer Gallensteinerkrankung auf.

Mikroorganismen und Würmer

Krankheitserreger und Würmer können die Erreger der Cholezystitis sein. Enterokokken, Streptokokken, Staphylokokken und Escherichia coli können den Gallengang in die Gallenblase eindringen. Auch können solche Vorgänge hervorgerufen werden und Giardia, Ascaris (Würmer), Ruhramöben, Katzenunfälle. In 60% der Fälle werden pathologische Befunde bei Patienten und begleitende Infektionen beobachtet, die mit dem Blut und der Lymphe in ein gesundes Organ fließen und dessen Funktionsfähigkeit beeinträchtigen.

Krankheitspsychosomatik

Die moderne Medizin ist mit den Manifestationen und Ursachen der Cholelithiasis fertig, aber sehr oft treten nach einer Cholezystektomie bei vielen Patienten wieder Symptome auf. Dies geschieht, weil die Behandlung häufig die psychologische Grundlage der Krankheit nicht berücksichtigt. Der englische Psychiater E. Vitkover hat 1928 in mehreren Studien den Einfluss des Emotionsfaktors auf die Leberfunktion nachgewiesen.

Erkrankungen der Gallenwege werden in zwei Hauptkategorien von Patienten unterteilt. Die erste Kategorie sind Konflikte und böse Menschen, die mit aller Kraft versuchen, ihr eigenes Recht zu beweisen und Konflikte aus heiterem Himmel zu provozieren. Solche Leute finden immer einen Grund, einen Konflikt zu erzeugen, sind sehr empfindlich, wissen nicht, wie man eine Niederlage zugibt, und genießen lange Zeit die Einzelheiten der Auseinandersetzungen.

Die zweite Kategorie von Menschen, die anfällig für Probleme mit den Gallenwegen sind, sind Menschen, die dazu neigen, sich für andere zu opfern, nicht wissen, wie sie für sich selbst leben sollen und ständig allen Menschen in ihrer Umgebung dienen. Jeder Fehler von ihrer eigenen Seite wird von ihnen im Großen und Ganzen sehr erfahren. Solche Leute geben sich im Allgemeinen nicht das Recht, Fehler zu machen. Solche Patienten unterdrücken ständig das Negative in sich, was zur Entwicklung einer Pathologie führt. Zusätzlich zu Erkrankungen des Gallensystems leiden die Menschen in einem solchen Lager unter Depressionen, Panikattacken und Angstzuständen.

Wenn der Patient die ersten Glocken (Symptome) hat, die auf eine Gallendyskinesie hinweisen, ist dies ein Signal, um Ihr eigenes Leben zu analysieren. Erstens empfehlen Psychologen, jedem zu vergeben, der einmal eine Beschwerde verursacht hat, insbesondere, wenn sich eine solche Beschwerde nur im Kopf des Patienten gebildet hat oder keinen schwerwiegenden Grund hat.

Als nächstes müssen Sie lernen, Gereiztheit und Wut in sich selbst zu kontrollieren. Das Verständnis, dass es in der Natur keine absolute Natur gibt, hilft, damit umzugehen, und wenn jemand einmal versucht, das Gegenteil zu beweisen, bedeutet dies nicht, dass der Gegner die Persönlichkeit des Patienten ignoriert, vielleicht drückt er einfach seine Meinung aus.

Konflikte sollten nicht zu Herzen genommen werden, sie müssen friedlich gelöst werden, manchmal mit Hilfe von Zugeständnissen.

Für die zweite Art von Personen, die an Problemen mit der Gallenblase leiden, ist es wichtig zu lernen, auf ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche zu achten und auf sich selbst zu hören. Es wäre ideal, das goldene Mittel zwischen Eigennutz und den Interessen derer zu finden, die eine Person sein ganzes Leben lang aufrechterhalten und befriedigen möchte. Es ist auch wichtig zu verstehen, dass alle Menschen das Recht haben, Fehler zu machen, und Sie sollten sich nicht aus diesem Kreis ausschließen.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Cholelithiasis eine Erbkrankheit ist. Eine Änderung der eigenen Lebensweise wird also auch dazu beitragen, dass zukünftige Generationen ein komfortableres und gesünderes Leben führen.

Faktoren, die die Entwicklung von Cholezystitis beeinflussen

Unter anderen Faktoren, die Cholezystitis verursachen können, bezeichnen Experten Tumore und Zysten im Gallentrakt, Funktionsstörungen des Klappensystems im Gallentrakt, als Mirizzi-Syndrom. Alle oben genannten Faktoren verformen die Gallenblase, drücken die Gänge zusammen und tragen zur Gallenstase bei.

Neben der ätiologischen Cholezystitis werden auch andere Faktoren beeinflusst, die den Prozess der Verwertung der Galle regulieren und deren Zusammensetzung verändern. Solche Faktoren umfassen Dyscholium oder eine gestörte Zusammensetzung der zystischen Galle und deren Konsistenz, Schwangerschaft und Wechseljahre. Durch den regelmäßigen Prozess des Werfens von Enzymen aus der Bauchspeicheldrüse in die Gallenblasenhöhle entsteht eine enzymatische Cholezystitis. Die Krankheit tritt auch bei falscher Ernährung, Alkoholismus, Rauchen, körperlicher Inaktivität, Bewegungsmangel, Störungen des autonomen Systems, Trauma der Galle oder der Leber, langfristigen Diäten und pathologischer Vererbung auf.

Die wichtigsten Anzeichen der Krankheit

Das Krankheitsbild wird durch die Art des Entzündungsprozesses und das Vorhandensein von Zahnstein bestimmt. Bei der chronischen Cholezystitis ist der Krankheitsverlauf wellig. Während der Exazerbation der steinlosen und kalkhaltigen Formen treten im rechten Hypochondrium paroxysmale Schmerzen unterschiedlicher Intensität auf. Dieser Schmerz kann in den Bereich der rechten Schulter, des Schlüsselbeins und des Schulterblatts ausstrahlen. Gleichzeitig verursachen ungesunde Ernährung, starker Stress und starke körperliche Anstrengung Schmerzen. Der Schmerz wird in diesem Fall oft von vegetativ-vaskulären Pathologien begleitet - Schwitzen, Schwäche, Neurose, Schlaflosigkeit. Es kann auch Übelkeit und Erbrechen mit Galle, Blähungen und abnormalen Stühlen geben.

Patienten haben oft Fieber, sie spüren Schüttelfrost, einen bitteren Geschmack im Mund und es kann zum Aufstoßen mit Bitterkeit kommen.

Bei schweren Formen verschlimmern sich die Symptome durch Vergiftungsmanifestationen - Hypotonie, Atemnot, Tachykardie. Bei einer kalzulösen Cholezystitis führt die obstruktive Cholestase zu einem obstruktiven Ikterus, der sich in einer Gelbfärbung der Haut, der Sklera und dem Juckreiz der Haut aufgrund der Ansammlung von Gallenfarbstoffen im Blut äußert. Wenn eine Remission auftritt, beginnen die Symptome zu verblassen und vollständig zu verschwinden, aber manchmal gibt es eine Schwere und ein Unbehagen im rechten Hypochondrium, Übelkeit und Stuhlverstimmung. Das Cholecystocardiac-Syndrom kann sich auch mit Druckempfindlichkeit im Brustbein, Herzrhythmusstörungen und Tachykardien manifestieren.

Bei einer akuten Cholezystitis mit Akne, die bei Patienten nur selten beobachtet wird, kommt es nach einem Ernährungsfehler oder nach reichlicher Nahrungsaufnahme und Alkoholzufuhr manchmal zu ziehenden Schmerzen im Hypochondrium rechts. In der Regel treten bei dieser Form der Cholezystitis keine ausgeprägten Verdauungsstörungen auf. Bei Verschlimmerung der kalkhaltigen Cholezytitis treten Cholestase, Juckreiz der Haut, Schmerzen, bitterer Geschmack im Mund, Gelbfärbung, Verdauungsstörungen und Stuhlstörungen auf. Es kann auch zu Gallenkoliken kommen, die nur durch krampflösende Medikamente gestoppt werden können.

Akute Entzündungen in der Gallenblase sollten nur unter stationären Bedingungen behandelt werden, da ein hohes Risiko besteht, dass sich die Infektion auf andere Organe ausbreitet und sich der Krankheitsverlauf verschlimmert. Die Gesamtsymptome einer Cholezystitis können den Patienten viele Jahre lang belasten.

Verlauf der Cholezystitis

Das Krankheitsbild der akuten Cholezystitis ist vielfältig und hängt von der Form der Gallenblasenentzündung, den Komplikationen und dem Vorhandensein von begleitenden Veränderungen in den Gallenwegen ab. Normalerweise beginnt eine akute Cholezystitis plötzlich. Das erste Symptom ist ein ausgeprägter paroxysmaler Schmerz im rechten Hypochondrium, der sich auf den Rücken, die Schulter und den supraklavikulären Bereich erstreckt. Bei der sekundären Pankreatitis breitet sich der Schmerz auf das linke Hypochondrium aus.

Im Alter können bei einer ischämischen Herzerkrankung mit Cholezystitis Schmerzen sowohl hinter als auch links vom Brustbein auftreten, die zu einer Reflexangina im Körper führen. Symptome in diesem Fall sind Übelkeit und Erbrechen der aufgenommenen Nahrung und später - Galle, die dem Patienten keine Erleichterung bringt. Mögliche Erhöhung der Körpertemperatur. Wenn Sie den Bauch abtasten, finden Sie den Schmerz des rechten Hypochondriums unter dem Löffel, die Spannung der Muskeln der Bauchdecke. Die Gallenblase kann mit destruktiven Formen der akuten Cholezystitis palpieren, wenn sie größer und dichter wird. Bei erheblichen Muskelverspannungen ist dies jedoch nicht immer möglich. Vor dem Hintergrund eines sich entfaltenden Entzündungsprozesses beschleunigt sich der Puls und der Druck ändert sich. Die meisten Patienten mit Cholezystitis zeigen eine allmähliche Gelbfärbung der Haut und der Sklera 3 Tage nach Ausbruch der Krankheit aufgrund eines obstruktiven Ikterus mit kalkhaltiger Cholezystitis.

Akute Cholezystitis tritt häufiger bei Patienten mittleren Alters auf und wird durch Cholelithiasis ausgelöst, obwohl Fälle und die Entwicklung der Krankheit nicht selten sind, wenn keine Konkretionen vorliegen und die Gallenblase nicht durchblutet ist oder wenn die Galle stagniert oder sich Bakterien ansiedeln.

Besonderheiten des Kurses bei Frauen

Weibliche Cholezystitis ist eine häufigere Version dieser Pathologie, die im mittleren Alter auftritt. Die Symptome der weiblichen Cholezystitis sind Ärzten achtmal besser bekannt als bei Männern. In diesem Fall haben Frauen häufig eine Cholangitis, dh eine Entzündung der Gallenwege.

Die Anzeichen der Krankheit bei Frauen unterscheiden sich nicht wesentlich von denen bei Männern. Andere sind die Ursachen der Krankheit in der schönen Hälfte der Menschheit. Die Hauptgründe für die Veranlagung einer Frau zur Pathologie sind:

  1. Schwangerschaft, in der die Gallenblase stark komprimiert werden kann, was zu einer Verletzung des Säuregehalts und zur Stagnation der Galle führt. Dies provoziert das Auftreten von Standardsymptomen der Krankheit, die, falls sie gefunden werden, sofort einen Arzt aufsuchen sollten.
  2. Hormonelle Stöße, bei denen die Progesteronproduktion aktiviert wird. Dieses Hormon im weiblichen Körper tritt in den Wechseljahren und in der Schwangerschaft sowie bei einigen anderen Krankheiten in einem Überschuss auf. Dies führt zu einer Funktionsstörung der Gallenblase.
  3. Diäten und andere diätetische Einschränkungen tragen zu Störungen bei der Verringerung der Gallenblase bei, die das Auftreten von Cholezystitis hervorrufen.

Ebenfalls gefährdet sind Frauen mit Leber- oder Darminfektionen in der Vorgeschichte, Patienten mit diagnostizierten Parasiten und Patienten mit Gallensteinerkrankungen.

Diagnose der Krankheit

Die Diagnose klassischer Formen der Cholezystitis ist in der Regel nicht schwierig, wenn die Überweisung rechtzeitig an einen Spezialisten erfolgt. Schwierigkeiten können bei einem atypischen Verlauf auftreten, wenn die klinischen Symptome nicht die morphologischen Veränderungen in der Gallenblase widerspiegeln.Wenn Schmerzen oder Beschwerden im Bauchraum auftreten, muss der Patient einen Gastroenterologen aufsuchen, der den Patienten aufgrund von Beschwerden physisch untersucht und eine vorläufige Diagnose stellt. Um diese Diagnose zu klären, wird dem Patienten eine zusätzliche Labor- und Instrumentenuntersuchung empfohlen, deren Ergebnisse die endgültige Diagnose bestimmen.

Instrumentelle Diagnostik der Cholezystitis

Meistens wird Ultraschall aufgrund seiner Schnelligkeit, Einfachheit, Nicht-Invasivität, mangelnden Strahlenexposition und geringen Kosten als die erste Stufe der instrumentellen Diagnostik angesehen. Mit Ultraschall können Sie die Form und Größe der Gallenblase, die Dicke ihrer Wände, das Vorhandensein von Kontraktionsfunktion und Zahnstein sowie die Verhärtung der Blasenwände einstellen.

Die Computertomographie hat gegenüber Ultraschall den Vorteil, dass die gesamte Brust und der gesamte Bauch untersucht werden können. Der Nachteil ist die Notwendigkeit des Transports zum Scanner, die Strahlenbelastung und die hohen Kosten. Als zusätzliche Untersuchung werden REA verwendet, um Ulkuskrankheiten als mögliche Schmerzquelle sowie ein EKG für die Diagnose einer retrosternalen Schmerzlokalisation, die bei Cholezystitis möglich ist, auszuschließen.

Labordiagnose der Cholezystitis

Die Durchführung generalisierter und biochemischer Blutuntersuchungen bei Verdacht auf Cholezystitis hilft dabei, einen Anstieg des neutrophilen Leukozytenspiegels im Blut festzustellen, der auf einen infektiösen Prozess hinweist. Diese Analysen werden auch dazu beitragen, einen Anstieg des Bilirubins in den produzierten Blut-, Cholesterin-, AST-, ALT- und Leberenzymen festzustellen, was ein Hinweis auf eine Entzündung der Gallenblase und eine Blockade der Gallenwege ist.

Bei Verdacht auf Pathologie wird eine Urinanalyse durchgeführt, um die Aktivität der Amylase zur Diagnose einer sekundären Pankreatitis zu bestimmen.

Die Ergebnisse von Labortests sollten nur mit der Klinik und Daten aus instrumentellen Studien interpretiert werden.

Krankheitsbehandlung

Methoden der traditionellen Medizin

Die Basis der Behandlung der akuten und chronischen nicht-kalzulösen Cholezystitis ist die medikamentöse Therapie und die richtige Ernährung. Wenn die chronische Form häufig rezidiviert oder Komplikationen dieser Krankheit drohen, wird eine chirurgische Behandlung durchgeführt - eine Cholezystektomie.

Als diätetische Nahrung wird eine therapeutische Pevzner-Diät Nr. 5 empfohlen, deren Kern häufiges fraktioniertes Füttern in kleinen Portionen in jedem Stadium der Krankheit ist. Zur gleichen Zeit, 5-6 mal am Tag, ist es notwendig, bestimmte Lebensmittel in gekochter, gebackener oder gedämpfter Form zu konsumieren. Zwischen den Mahlzeiten sollten nicht mehr als 4 Stunden vergehen. Es wird dringend empfohlen, alkoholische Getränke, Pilze und Hülsenfrüchte, Mayonnaise, fetthaltiges Fleisch, Kuchen und andere Gallenblasen-aggressive Produkte, die eine aktive Funktion erfordern, von der Diät zu entfernen.

Die medikamentöse Behandlung ist die Ernennung von Antispasmodika und Schmerzmitteln für Patienten mit akuter Cholezystitis und Verschlimmerung der chronischen. Bei einer mit Ultraschall diagnostizierten schweren Entzündung wird eine Antibiotikatherapie verordnet. Während der Remissionsperiode der chronischen Cholezystitis werden choleretische Medikamente verschrieben - Choleretika und Cholekinetika, die für die Bildung und den Abfluss von Galle im Körper verantwortlich sind.

Physiotherapie-Techniken für Cholezystitis können während der gesamten Behandlung angewendet werden, um Schmerzen zu lindern, Entzündungen zu lindern und den Ton in der Gallenblase wiederherzustellen.

Elektrophorese, UHF und Induktionsthermie gelten als die wirksamsten Methoden der Physiotherapie bei Cholezystitis.

Bei Auftreten von Cholezystitis-Komplikationen und mangelnder Wirksamkeit bei medizinischer Behandlung werden chirurgische Techniken angewendet. Eine Operation ist auch für die kalkhaltige Form der Cholezystitis angezeigt. Abdominale und laparoskopische Cholezystektomie sind bei der Entfernung der Gallenblase am häufigsten. Bei komplizierten Krankheitsformen wird eine Bauchoperation durchgeführt, die eine vollständige Revision des Entzündungsbereichs und des Zustands benachbarter Organe ermöglicht. Mit der Laparoskopie als moderner, traumatischer Operationsmethode wird das Risiko postoperativer Komplikationen reduziert und die Rehabilitationszeit nach der Entfernung verkürzt.

Volksmedizin

Sehr oft wird bei der Diagnose einer "Cholezystitis" den Patienten eine Behandlung als Hilfsbehandlung nach traditionellen Methoden angeboten. Erfolgt die Rezeption verschiedener beliebter Rezepte unter vollständiger Kontrolle des Arztes, so ist es möglich, ohne den Einsatz von Medikamenten eine choleretische Funktion herzustellen, um die Wiederherstellung der Gallenblasenfunktion nach Schmerzstillung sicherzustellen.

Die wirksamsten Volksheilmittel zur Bekämpfung der Cholezystitis sind:

  1. Luft. Für die Tinktur benötigt man 1 Teelöffel kleine Wurzeln dieser Pflanze und 1 Tasse kochendes Wasser. Es ist notwendig, 20 Minuten zu bestehen, dann zu belasten und 4-mal täglich eine halbe Tasse zu verwenden.
  2. Blister Nehmen Sie für die Brühe 5-10 Gramm der Wurzeln einer Pflanze, gießen Sie ein Glas Wasser hinein und legen Sie es dann auf das Feuer. Nach dem Kochen muss die Mischung gekocht werden, bis die Hälfte des Wassers verdampft ist. Die fertige Brühe wird abgekühlt, filtriert und dreimal täglich ½ Tasse eingenommen. Wenn die Gallenblase entzündet ist, können Sie eine Tinktur aus 5 Gramm Kräutern und 1 Tasse kochendem Wasser herstellen, bis sie abgekühlt ist, abseihen und dreimal täglich eine halbe Tasse vor den Mahlzeiten einnehmen.
  3. Mais Seide. Für eine Infusion wird 1 Esslöffel Maisnarben mit einem Glas kochendem Wasser gegossen, 1 Stunde lang infundiert, filtriert und alle 3 Stunden in einem Esslöffel konsumiert.
  4. Öl mit Lorbeer. Für die Tinktur werden 200 Gramm Pflanzenöl (Mais, Sonnenblume, Baumwolle) mit 30 zerkleinerten Blättern edlen Lorbeers gemischt. Die Mischung muss 3-6 Tage lang infundiert werden, dann abseihen und innerhalb von 10-15 Tropfen verwenden, wobei die Infusion mit Tee gemischt wird. Bei chronischer Cholezystitis oder Cholelithiasis sollte 2-3 mal täglich eingenommen werden.
  5. Honig-Öl-Mischung. Um das Medikament zuzubereiten, mischen Sie 1 kg guten frischen Honig mit 1 Tasse Olivenöl und 4 gemahlenen Zitronen in einem Fleischwolf (2 ohne Schale, 2 mit Schale). Die Mischung wird in einen versiegelten Behälter gegeben und im Kühlschrank aufbewahrt, wobei sie bei jeder Einnahme gemischt wird. Nehmen Sie das Medikament dreimal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten auf einen Esslöffel ein.

So schützen Sie die Gallenblase vor Entzündungen

Zur Vorbeugung von Cholezystitis in jedem Alter ist es wichtig, die richtige Ernährung einzuhalten. Sie sollten auch Faktoren vermeiden, die zum Auftreten von Entzündungen in der Gallenblase beitragen. Solche Faktoren sind Fettleibigkeit, Hypodynamie, Darminfektionen, Stress.

Um den Körper in einem gesunden Zustand zu halten und die Funktionsfähigkeit des Gallensystems zu kontrollieren, ist es notwendig, sich an eine gesunde Ernährung zu halten, übermäßiges Essen zu vermeiden, schnell abzunehmen, sich viel zu bewegen (und regelmäßig, was wichtig ist), stressige Situationen zu vermeiden.

Leistungsmerkmale

Das Hauptziel der Diät bei dieser Krankheit ist es, die Belastung der Gallenausscheidungsorgane zu begrenzen, den Prozess der Gallenproduktion zu verbessern und die Arbeit aller Organe des Magen-Darm-Trakts zu normalisieren.

Zu den ernährungsphysiologischen Merkmalen einer Cholezystitis gehört, dass häufig (mindestens fünfmal täglich) und zu einer festgelegten Zeit gegessen werden muss.

Eine Fragmentierung der Ernährung und ihre Strukturierung im Laufe der Zeit wirkt sich günstig auf die Produktion von Galle in der Gallenblase aus. Sie müssen sich auch so ernähren, dass der tägliche Kaloriengehalt von Lebensmitteln zwischen 2100 und 2500 Kalorien liegt, die in den erforderlichen Anteilen auf alle Substanzen verteilt werden, die zum Leben eines Menschen notwendig sind - Proteine, Kohlenhydrate, Fette, Vitamine und Spurenelemente.

Beim Essen ist es wichtig, dass die Temperatur nicht zu hoch oder zu niedrig ist. Tatsache ist, dass das thermische Regime von Lebensmitteln für das normale Funktionieren des gesamten Magen-Darm-Trakts sehr wichtig ist, so dass es nur Lebensmittel gibt, die eine angenehme Temperatur haben. Gleichzeitig ist es tagsüber notwendig, ausreichend sauberes Wasser zu trinken, da es choleretische Prozesse anregt und die Nierenfunktion stabilisiert. Die optimalste Dosierung ist die Verwendung von 2,5 Litern Wasser pro Tag.

Zusätzlich zu den oben genannten Einschränkungen ist der übermäßige Salzgehalt in gekochten Lebensmitteln und Fertigerzeugnissen zu erwähnen. Bei Cholezystitis trägt es zur Verdickung der Galle bei, die den Ausfluss aus der Gallenblase verhindert, zu Anfällen von Gallenkoliken führt und das Risiko der Steinbildung erhöht. Daher sollte die Einschränkung des Salzgehalts in der Nahrung beachtet werden. Es kann die Entwicklung von Cholezystitis und Alkohol sehr stark beeinträchtigen. Es trägt zur Bildung von Zahnstein und in der Folge zum Auftreten von Komplikationen bei JCB bei.

Komplikationen und Folgen der Krankheit

Cholezystitis hat viele Komplikationen und Folgen, wenn die Krankheit nicht rechtzeitig behandelt wird. Bei längerer Cholezystitis kann eine Perforation der Gallenblase auftreten, die zu einer Gallenperitonitis führt - eine gefährliche, lebensbedrohliche Erkrankung, die einen sofortigen chirurgischen Eingriff erfordert. Infolge der oben erwähnten Prozesse kann auch ein Abszess auftreten, der sich von einer Gallenperitonitis dadurch unterscheidet, dass die Galle nicht in die Bauchhöhle eintritt, sondern in die durch vorhandene Adhäsionen begrenzte Höhle.

Eine gefährliche Folge der Cholezystitis kann auch die Ausbreitung des Entzündungsprozesses auf das umliegende Gewebe und die Organe sein, was zu Periholetsitit führt. Diese Pathologie ist gefährlich entstehende Fistel, zum Beispiel zystisch-intestinal. Vielleicht die Entwicklung und bösartige Neubildungen.

Ohne geeignete Cholezystitis-Therapie können Gallenblasen-Wassersucht, aufsteigende Cholangitis, subphrener oder hepatischer Abszeß auftreten, und nach 40 Jahren können Herzinfarkte, Angina pectoris und andere Pathologien des Herz-Kreislauf-Systems als Folgen einer Cholezystitis beobachtet werden. Aus diesem Grund wird bei der Diagnose einer akuten Cholezystitis die Behandlung in einem Krankenhaus empfohlen. Wenn eine der oben genannten Komplikationen droht, sprechen die Ärzte von einer Notoperation.

Alle diese Konsequenzen können während des Fortschreitens der chronischen Krankheit auftreten. Wenn der Zustand des Patienten nicht ständig überwacht wird, sind auch bei Remission Rückfälle und parallele pathologische Prozesse möglich. Alle Therapien, die normalerweise für chronische Formen der Cholezystitis verschrieben werden, sind nur zur Anwendung außerhalb von Exazerbationen geeignet. Bei fortschreitender Krankheit ist es jedoch wichtig, unverzüglich einen Arzt zu konsultieren, um ein neues Behandlungsschema zu erhalten.

Autor des Artikels:
Medwedewa Larisa Anatolewna

Spezialität: Therapeut, Nephrologe.

Gesamterfahrung: 18 Jahre alt.

Arbeitsplatz: Novorossiysk, medizinisches Zentrum "Nefros".

Ausbildung: 1994-2000 Staatliche Medizinische Akademie Stawropol.

Die Weiterbildung:

  1. 2014 - Vollzeit-Fortbildungskurse "Therapie" auf der Grundlage der staatlichen haushaltsmedizinischen Hochschule "Kuban State Medical University".
  2. 2014 - Auffrischungskurse "Nephrologie" auf der Grundlage der staatlichen medizinischen Universität Stawropol.
Andere Autorenartikel

Sehen Sie sich das Video an: Cholezystitis (Januar 2020).

Loading...